Um die beste Ansicht zu bekommen, wechsle bitte Deinen Browser zu CHROME, FIREFOX, OPERA oder Internet Explorer.
Takacat 340 LX mit 15 PS Mercury Motor auf der Havel im Test

Takacat 340 LX mit 15 PS Mercury Motor auf der Havel im Test

Hallo liebe Leser,

heute waren wir mit unserem TAKACAT 340 LX auf der Havel unterwegs und wollten mal wissen, was macht ein 15 PS Motor mit einem Gewicht von 45 kg mit dem 40 kg leichten TAKACAT 340LX?

Der 15 PS Außenborder von Mercury ist serienmäßig mit einem 9 1/4 x 9″ Propeller ausgestattet. Für unsere Zwecke haben wir einen 9 1/4 x 11″ Propeller für leichte Boote auf die Antriebswelle des Motors gesteckt. Wir testen immer mit 2 Personen und etwas Gepäck.

Die Abstimmung des Motors paßt also für die meisten leichten Boote unter 400 Kg im beladenen Zustand.

Was mir zuerst auffiel war, das der Motor bei dem Transom zu tief im Wasser hing. Mit einem 2 cm Hartholz zum Unterlegen war das schnell behoben. Mit Standgas waren wir bereits  5 Km/h schnell.  An der Wasserskistrecke auf dem Trebelsee angekommen haben wir den Gasgriff mal langsam aber „ganz umgedreht“. Trotz des längeren Pitches von 11″ hat sich das Katamaranboot erstaunlich schnell aus dem Wasser gehoben. Bei 14 km/h waren wir in Gleitfahrt. Ab 25 km/h allerdings fing das Boot an zu „gieren“ und war nur schlecht auf Kurs zu halten. Je schneller wir fuhren desto schlimmer wurde das Gieren.

Bei 31 Km/h habe ich abgebrochen weil ich nicht unfreiwillig über Bord gehen wollte. Ich vermute, dass das zum einen an den 2 Kielen des Katamaran und zum anderen an den Wellen auf dem See gelegen hat. Dann ist der Motor für das 40 Kilo leichte Boot zu schwer. Soll heißen der Motor zieht das Boot trotz Hydrofoilplatte achtern zu weit runter. Ein Test am TAKACAT 340 S mit einem 9.9 PS Mercury Motor hatte schon gezeigt dass ganz andere Geschwindigkeiten ohne Gieren gefahren werden konnten.

Fazit: Wir können ausdrücklich für das TAKACAT 300/340 S und 300/340 LX maximal einen 10 PS Kurzschaft-Motor empfehlen.  Ab 380 S oder LX kann ein 15 oder 20 PS Motor montiert werden. Unterscheiden sich doch die 15 und 20 PS Motoren der meisten Hersteller vom Gewicht nur maginal oder gar nicht.

Skipper MAIYO

Kommentare (2)


  1. Hab den 340 lx auch das Wochenende das 1 mal getestet wurde bei camp3 gekauft , bin sehr zufrieden aber habe gemerkt nur mit e-Motor ist nichts für lange Strecken. deshalb wollte ich auch ein 15 ps Benziner kaufen . Nun bin ich nach diesem Test unsicher welcher Motor passt denn nun gut für das Boot ? Grüße Holger

    • Friedel Hacker

      Hallo Herr Obst,

      ein 9.9PS Außenborder ist vollkommen ausreichen, außer Sie möchten mit 4 Personen den Mittelrhein (Koblenz-Bingen) gegen die Strömung fahren. Wenn Gewicht bei Ihnen ein Thema ist würde ich einen Mercury oder Tohatsu nehmen, wenn Sie mehr Drehmoment wünschen ist der Suzuki interessant, er besitzt mehr Hubraum = mehr Drehmoment = gut für Beschleunigung und Angleiten.

      Die „Holzunterlage“ von Skipper MAIYO empfehle ich nicht. Wie auf dem Foto erkennbar ist können dadurch die Druckteller der Knebelverschraubung des Motors nicht vollflächig auf der dafür installierten Edelstahlplatte aufliegen. Wenn die Druckteller auf der Edelstahlplatte aufliegen befinden sie sich unterhalb der oberen Transomstange, dadurch entsteht eine Sicherung gegen das Abgleiten des Motors bei einem eventuellen Losrütteln der Knebelverschraubung. Zusätzlich ist es sinnvoll ein Motor-Sicherungsseil durch die Ringmutter der Zentralverschraubung zu führen. Auf jeden Fall sollte ein Permatrim Hydrofoil installiert werden.

      Ein Hinweis zum „Gieren“: Das Takacat ist ein Katamaran, es ist mit Fahrschläuchen ausgestattet, es besitzt keinen Kiel oder Kiele im klassischen Sinn, der oder die durch das Wasser schneiden. Ein Takacat fährt auf dem Wasser und reagiert deshalb unmittelbar auf Kursänderungen, d.h. bei kreuzenden Wellen, vielleicht noch überlagert von Schleppwellen größerer Boote, entstehen je nach seitlichem Befahren von Wellentälern und Wellenbergen unmittelbare Kursänderungen. Im folgenden Video ist dies gut zu erkennen => https://www.youtube.com/watch?v=EuLq8d4Ye5I&feature=emb_logo – Bei kappeligem Wasser laufen längere Boote besser weil sie über die Wellenberge fahren, am Besten das 420LX. Je nach Wellenlage und Komplexität ist es immer sinnvoll die Geschwindigkeit entsprechend anzupassen.

      Zum Motorgewicht ist zu sagen, dass ein Boot wenn möglich neutral getrimmt beladen werden sollte. Ist dies nicht möglich muss mit der Motortrimmstellung gegengetrimmt werden. Das Boot sollte nicht zu steil laufen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Friedel Hacker

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Oben
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie diesem zu.