Für eine bessere Ansicht ändern Sie bitte Ihren Browser zu CHROME, FIREFOX, OPERA oder Internet Explorer.

Blog

TEST: Takacat Schlauchboot 340 S mit Torqeedo Motor 1003 CS

TEST: Takacat Schlauchboot 340 S mit Torqeedo Motor 1003 CS

Hallo liebe Leser,

wir haben das neue Takacat Schlauchboot 340S nun getestet. Besonders erfreulich war das Gewicht von Boots- und Zubehörtasche.

Zum Paket gehören 2 Paddel, 1 Hochdruck- Pumpe, Ersatzdichtungen, 1 Sitzkissen und ein sehr fester Hochdruckboden. Dann sind noch die beiden Heckbügel und Spiegel inklusive.

Slipräder, Angelrutenhalter oder Abdeckung sind optional zu haben.

Der Aufbau dauert beim ersten Mal ca. 30 Minuten. Mit Routine und einer elektrischen Pumpe sollte es in weniger als 15 Minuten zu schaffen sein. Eine Aufbauanleitung (Eignerhandbuch) gibt es als PDF.   >LINK<

Schnell noch die Warnhinweise und das Typenschild studiert.

Und schon ging es an den Aufbau.

Dann noch den Motor aufsetzen. Fertig. Der Motor hat einen eingebauten GPS Empfänger. Damit errechnet der Computer in der Pinne permanet die verbleibende Reichweite. Der orangene Magnet Clip ist der Quickstop.

Das Boot kann bequem alleine geslipt werden; wiegt das Ensemble gerade mal etwas über 50 Kg (Boot 39 Kg, Motor 14 Kg). Mein altes Honda-Boot mit 2-T Motor wog 150 Kg. (Boot 95 KG, Motor 60 Kg)

Der Motor selber reicht zum Wasserwandern (4Kn / 7 Km/h) mit dem Boot. Mit einem Ersatzakku kann man den ganzen Tag auf dem Wasser unterwegs sein. Der Energieverbrauch steigt exponentiell an wenn man mit Vollgas fährt. Fahrzeit bei Vollgas knapp eine Stunde, mit Halbgas 5-8 Stunden bei einer Geschwindigkeit 6-8 Km/h. Wir haben das Boot zu Berg auf der Weser bei 4 Km/h Stromgeschwindigkeit mit 2 Personen getestet. Funktioniert.

Wer ins Gleiten kommen möchte, sollte einen Verbrennungsmotor mit mindestens 8-10 PS oder mit mehr Leistung benutzen.

Weitere Eignerbücher (Takacat Bedienerhandbücher) finden Sie hier:  >LINK<

Hinweis: Für das Führen eines Wasserfahrzeuges mit einer Motorkraft bis 15 PS braucht man keinen Boots-Führerschein. Allerdings muss  das Boot beim zuständigen WSA angemeldet werden, wenn man auf Binnenschifffahrtsstraßen unterwegs sein möchte.

„Kennzeichnung der Kleinfahrzeuge auf den Binnenschifffahrtsstraßen“
Weitere Informationen: >LINK< oder auf elwis.de
Gruß Micha

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar.


Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie diesem zu.